HEBEISEN WHITE WINGS empfangen Crailsheim zum Saisonabschluss

Das letzte Spiel der Hauptrunde ist für die HEBEISEN WHITE WINGS zugleich der Saisonabschluss. Zu Gast in der Main-Kinzig-Halle ist Aufstiegsfavorit Crailsheim. „Wir wollen ihnen noch mal einen Fight liefern. Mit der Einstellung und dem Auftreten ab dem zweiten Viertel im Heidelberg können wir unseren Fans noch mal ein Highlight bieten“, so Hanaus Headcoach Simon Cote. Sprungball in der Main-Kinzig-Halle ist ausnahmsweise erst um 19.30 Uhr.

Auch wenn die Merlins als Tabellenzweiter mit acht Siegen in Serie nach Hessen reisen, die HEBEISEN WHITE WINGS wissen, wie man sie entzaubert. So geschehen im Hinspiel, als die Flügelträger mit nur sieben Mann auf dem Parkett einen 71:65-Auswärtssieg erreichten. Die Hanauer konnten von der Dreierlinie 37 Prozent versenken und gewannen das Reboundduell 43:39, dazu nur acht Ballverluste ermöglichten die Überraschung. Die Aufgabe am Samstag wird ungleich schwerer, hat sich der BBL-Absteiger mehr als stabilisiert und peilt den direkten Wiederaufstieg an. Beeindruckend vor allem die Auswärtsbilanz der Merlins. Von 13 Spielen ging nur eines verloren. Und so ganz gibt die beste Offensive der Liga (2548 Punkte) ihre Visitenkarte in der Main-Kinzig-Halle ab.

Unabhängig vom Spielausgang werden die Merlins die Hauptrunde auf Platz zwei beenden. Dass sie das nicht davon abhält, bis in die Schlusssekunde um den Sieg zu kämpfen, zeigt das Spiel aus der Vorwoche. Mit der Schlusssirene erzielten die Crailsheimer gegen die Hamburg Towers das 82:81.

Bei der individuellen Klasse der Gäste wartet auf die HEBEISEN WHITE WINGS eine Mammutaufgabe. Guard Chase Griffin führte zuletzt Rasta Vechta in die BBL, glänzt diese Saison mit 14,2 Punkten und eine Dreierquote von 47 Prozent. Christopher Dunn komt auf 12,3 Punkte, 5 Assists und 3 Rebounds. Apropos Rebounds: Mit dem finnischen Nationalspieler Tuukka Kotti (5,8 Rebounds, 9,6 Punkte) haben die Merlins einen sehr dominanten Spieler unter den Brettern. Dazu noch Kapitän Konrad Wysocki, der den Weg aus der BBL mit in die ProA gegangen ist und auf 10 Punkte und 5,3 Rebounds kommt. Eine Mammutaufgabe für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau zum Saisonabschluss.