HEBEISEN WHITE WINGS Hanau siegen in Basketball-Krimi

Spannung bis zum Schluss bot die Partie der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau gegen den Tabellenvorletzten TEAM EHINGEN URSPRING – mit dem besseren Ende für die Gastgeber. 96:88 endete die Partie. Auch für Sportdirektor Helmut Wolf war es eine Krimi-Partie. „Nach dem zweiten und dritten Viertel war ich der Meinung, dass wir das Spiel nicht mehr verlieren können. Da wurde ich eines besseren belehrt.“

Grund für die dramatische Dynamik des Spiels war die wellenförmige Leistungskurve auf beiden Seiten. Den besseren Start erwischten die Gäste, die das erste Viertel mit 15:23 für sich entschieden. Besonders verlässlich scorte dabei der beste Deutsche der Ehingener Kevin Yebo, der seinem Team sechs Punkte aufs Scoreboard brachte – inklusive Sehenswertem Dunking in der 18. Spielminute. „Wir waren im Spiel teilweise zu fokussiert auf die Scorer Bonifant und Lacy, gepunktet haben aber vor allem die großen Spieler aus der Zone“, resümierte Hanau-Coach Simon Cote. Gemeint ist damit vor allem Bradley Jordan Hayes, der sich mit seiner Körpergröße von 2,13 Meter gerade beim Spiel unter dem Brett behaupten konnte und insgesamt 18 Punkte holte.

In Viertel zwei und drei änderten die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau das Defensivspiel und hatten die großen Spieler zunehmend besser im Griff. Nach geglückter Aufholjagd übernahmen sie das Zepter in der eigenen Halle. Paul Albrecht hatte die Ansage der Coaches ideal umgesetzt: „Wir wollten, dass er aggressiver ins Offensivspiel geht – und hat das optimal umgesetzt“, sagte Cote nach der Partie. Mit insgesamt 20 Punkten war Albrecht einer der Schlüsselspieler der Partie.

Doch auch Till-Joscha Jönke bereitete der Defense von TEAM EHINGEN URSPRING immer wieder Probleme. In seinen schnellen und Präzisen Angriffsläufen in die Zone war er häufig nur per Foul zu stoppen. Sechs der sieben daraus resultierten Freiwürfe verwandelte er souverän.

Mit einem Zwischenstand von 69:55 gingen die Teams ins letzte Viertel, die Partie schien bereits entschieden. Dann allerdings meldeten sich die Ehingener spektakulär zurück – und konnten sich, nachdem der bisherige Topscorer Kevin Yebo mit vier Fouls gebencht wurde, auf ihre Top-Schützen Seger John Bonifant (17 Punkte) und Davonte Damion Lacy (20 Punkte) verlassen, die zuvor von der Hanauer Defense fast völlig aus dem Spiel gebracht worden waren. Mit einer überragenden Dreierquote von 67, beziehungsweise 50 Prozent brachten sie ihre Mannschaft zurück ins Spiel. Eine Minute vor Schluss hatten die Ehingener nicht nur die bisherige Serie der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau egalisiert – sondern gingen auch mit einem Punkt in Führung. „Als Sebastian Schmitt von Ehingen dann 24 Sekunden vor Schluss mit zwei Freiwürfen an der Linie stand, sah es fast so aus, als ob wir das Spiel doch noch verlieren könnten“, kommentierte Wolf. Ein spielentscheidender Dunking von Chris Brady sowie der beherzte Save von Chase Adams retteten die Gastgeber in die Overtime.

In dieser besonders spannenden Phase des Spiels behielten die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau die Nerven. Entscheidende Dreier von Kapitän Christian von Fintel und Chris Brady – sein erster in dieser Saison – sorgten am Ende für einen komfortablen Vorsprung, den das Team von Coach Domenik Reinboth nicht mehr aufholen konnte. Als die Sirene ertönte, war der Basketball-Krimi in der gut besuchten Main-Kinzig-Halle überstanden – und den Hanauer Spielern die Erleichterung deutlich anzusehen.

Zu sehen ist die Partie im Livestream unter https://airtango.live

Für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau spielten:

Chase Adams (12 Punkte/2 Rebounds/7 Assists)
Paul Albrecht (20/7/1)
Josef Eichler (2/4/4)
Till-Joscha Jönke (19/4/3)
Jonas Herold (0/0/0)
Luquon Deonti Choice (9/4/3)
Lavon Maurice Long (6/2/0)
Christian von Fintel (9/1/2)
Benedikt Nicolay (0/0/0)
Christopher Gerard Brady (19/1/1)