Knoten ist geplatzt: White Wings gewinnen gegen Heidelberg

Nach sechs Niederlagen in Folgen und einem deutlichen sportlichen Aufwärtstrend ist es endlich gelungen: Mit 79:89 haben die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau ihren zweiten Saisonsieg eingefahren. In einer fulminanten zweiten Hälfte konnten die Hanauer sich gegen die MLP Academics Heidelberg absetzen und so für die harte Arbeit der letzten Wochen belohnen. „Es fühlt sich großartig an, endlich wieder zu gewinnen“, sagt Headcoach Simon Cote nach der Partie.

Wie so häufig begann das Spiel jedoch zunächst sehr ausgeglichen. In der ersten Hälfte des ersten Viertels gab es eine klare Linie: Heidelberg punktete, die White Wings antworteten. Erst danach konnten die Gastgeber sich ein wenig absetzen: Beflügelt von einem Dunking durch Philipp Heyden kamen die Heidelberger in einen kurzen Lauf, den sie in ein 18:11 umsetzten. Till Jönke und Dorian Pinson sorgten kurz vor Schluss für wichtige Anschlusstreffer, sodass es mit 20:16 in die erste kurze Pause ging.

Das zweite Viertel war aus Sicht der White Wings besonders wichtig. Denn die ersten Minuten gehörten klar den Gastgebern: Shyron Ely, der spätere Topscorer Eric Palm und Heyden bauten die Führung ihrer Mannschaft zu einem zwischenzeitlichen 28:20 aus. Dann folgte die Antwort. Luquon Choice warf von außen und traf für drei. Es war sein erster Treffer des Abends – und bei weitem nicht sein letzter. Und er sollte einen wahren Punktereigen für sein Team einläuten. Denn nicht nur von jenseits der Dreierlinie lief es gut – auch aus kürzerer Distanz trafen die White Wings, oder sicherten sich zumindest einfache Punkte über Freiwürfe. So gingen die Hanauer letztendlich in Führung, die sie im Restverlauf des Spiels auch nicht mehr abgeben wollten.

Im Gegenteil: Den Halbzeitstand von 36:42 bauten sie in einer wahren Hochphase während des dritten Viertels weiter aus. Maßgeblichen Anteil daran hatte Topscorer Lu Choice, dem heute beinahe alles gelingen wollte: 100 Prozent der Zweier, 90 Prozent der Freiwürfe und sage und nur ein einziger Fehlwurf von der Dreierlinie waren das stolze Ergebnis seines Abends. Das Spiel auf Choice zu reduzieren, würde allerdings dem Teamaufwand nicht gerecht. Denn auch die anderen scorten fleißig. Und: „Man sieht die Entwicklung innerhalb der Mannschaft. Defensiv sichern wir uns den Ball zunehmend sicherer und wir lassen den Ball offensiv sehr gut laufen, um ums bessere Würfe herauszuspielen“, so Cote. Die Anzahl von 18 Assists spricht eine klare Sprache. Auf diese Weise wurden immer wieder auch Jordon Talley, Alexander Angerer und Dorian Pinson in Szene gesetzt. Die MLP Academics fanden in dieser Phase kein Mittel, diese starke White-Wings-Mannschaft zu stoppen. Zwischenstand: 48:70.

Dennoch war sich Headcoach Simon Cote noch nicht sicher, dass seine Mannschaft auch gewinnen würde: „Heidelberg ist eines der besten Comeback-Teams der Liga. Sie haben bereits mehrfach mit 16 oder 18 Punkten hinten gelegen und noch den Anschluss gefunden oder sogar gewonnen.“ Und der Hanauer Trainer sollte Recht behalten: Die Gastgeber kamen deutlich stärker aus der Pause zurück, verteidigten zunehmend auch mit zwei Spielern und brachten die White Wings in Bedrägnis. Dadurch passierten auch einige Fehler: „Besonders im Schlussabschnitt haben wir uns einige Turnover geleistet.“ Dadurch holten die Heidelberger mehr als amtliche 31 Punkte. Glücklicherweise sprangen für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau immer noch 19 Punkte heraus. Genug, um dank des starken zweiten und vor allem dritten Viertels die Oberhand zu behalten. Mit 79:89 entschieden die Hanauer das Spiel am Ende für sich.

„Für uns war es ein großartiger Sieg. Wir hatten bisher noch nicht viele Situationen, in denen wir mit vielen Punkten geführt haben und wie sich gezeigt hat, ist es nicht einfach, solche Vorsprünge auch zu halten. Es ist eine wichtige Erfahrung für das Team“, sagt ein sichtlich erleichterter Simon Cote. Besonders wichtig ist der Sieg vor allem aus moralischer Sicht: „Wir hatten zwei sehr gute Trainingswochen und in den Spielen am Wochenende bereits Fortschritte gezeigt. Jetzt haben wir uns endlich auch für die harte Arbeit belohnt. Und wir haben gezeigt: Wir können ein gutes Team sein, das hart spielt. Das bekräftigt uns. Darauf müssen wir weiter aufbauen.“

Highlights aus der Partie sowie die Pressekonferenz können im Livestream-Channel der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau unter https://airtango.live angesehen werden.

Für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau spielten:

Jordon Talley (12 Punkte/2 Rebounds/3 Assist)
Josef Eichler (2/2/2)
Till-Joscha Jönke (12/2/5)
Dorian Pinson (12/6/2)
Jeramie Woods (5/4/1)
Luquon Choice (26/3/2)
Alexander Angerer (11/4/2)
Benedikt Nicolay (0/0/0)
Kalidou Diouf (9/7/1)