Gegen Essen die Balance wieder finden ¬– Heimspiel für HEBEISEN WHITE WINGS

Am 27. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA steht das vorletzte Heimspiel für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau in der Hauptrunde an. Zu Gast sind am Samstag (19 Uhr) in der Main-Kinzig-Halle die ETB Wohnbau Baskets Essen.  Die kämpfen an den verbleibenden Spieltagen gegen Baunach und Ehingen/Urspring im Fernduell um den Klassenerhalt.

Dass das Team von Igor Krizanovic dazu das Zeug hat, haben die Hanauer im Hinspiel erfahren. In Essen gewannen die Gastgeber durch ein starkes Schlussviertel 71:63. Insbesondere die Lodders-Brüder und Topscorer Christopher Alexander bereiteten den Flügelträgern Probleme. Der US-amerikanische Guard kommt im Schnitt auf starke 18,2 Punkte und ist de Go-to-Guy der Baskets. Der 24-jährige Jannik Lodders ist auf dem Flügel zu Hause und nutzt seine 1,98 Meter für 10,5 Punkte und 4,9 Rebounds. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Robin läuft als Power Forward auf, greift sich ebenfalls 4,9 Rebounds und kommt auf 8,7 Punkte. Seit dem Hinspiel hat das Ex-Team von Paul Albrecht die Importspieler zum Teil getauscht. Neu im Team sind Shooting Guard Randall Carraway und Small Forward Maurcie Creek. Vor allem Creek ist offensiv mehr al seine Option, kommt er im Schnitt doch auf 14,3 Punkte. Zuletzt kassierten die Gäste zwei Niederlagen. Dabei konnten sie die vergangene Woche das Topteam aus Crailsheim ärgern, mussten zuvor jedoch in Nürnberg eine 61:85-Niederlage hinnehmen. Wie gefährlich sie sind, zeigt aber allein der sechste Saisonsieg in Kirchheim, als sie einen zweistelligen Punkterückstand in den letzten Minuten zum 93:92 drehten.

Doch die Hanauer sind gut beraten, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Für die HEBEISEN WHITE WINGS geht es vor allem darum, die Balance wieder zu finden. Die Offense kam zuletzt wieder besser in Schwung, muss aber mehr Konstanz erhalten. Das will Headcoach Simon Cote durch mehr Variabilität zwischen Inside-Game und Würfen aus der Distanz erreichen. Vor allem aber will Cote wieder eine druckvolle Defense über 40 Minuten sehen. Dann sei der 14. Saisonsieg für die Hanauer zum Greifen nahe – und damit der zehnte vor dem eigenen Publikum.