Dritte Heimniederlage für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau

In der ProA sind die RheinStars Köln und die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau vor allem für ihre Defensivstärke bekannt. Statt des erwarteten Abwehrduells wurde das Spiel in der Main-Kinzig-Halle jedoch zu einem Kampf der Offensivkräfte. Am Ende bewiesen die Gäste den längeren Atem und zogen davon: 82:96 lautete der Endstand.

Zwischenzeitlich sah es jedoch weitaus weniger klar aus. Beide Teams lieferten sich einen harten Kampf mit einem sehr engen Kopf-an-Kopf-Rennen. Auf Seiten der Hanauer überzeugte vor allem Chase Adams, der 75 Prozent der Zweier traf und auch von außen immer wieder gefährlich wurde. Doch auch Paul Albrecht, Kapitän Christian von Fintel und Chris Brady trafen zweistellig. „Das war ein Spiel mit offenem Visir in der Offensive. Ein Halbzeitergebnis von 47:46 hat man eigentlich nach drei Vierteln bei uns zu Hause“, sagte Sportdirektor Helmut Wolf nach der Partie.

In der zweiten Hälfte profitierten die RheinStars Köln vor allem von der längeren Bank. Maximilian DiLeo und Alexander Forster brachten ihrer Mannschaft jeweils 16 Punkte. Einen überragenden Tag erwischte vor allem der 20-jährige Lukas Wank: Lediglich ein Freiwurf ging daneben, alle anderen Würfe brachte er erfolgreich unter. „Köln hat einfach eine Menge guter Schützen – 82 Prozent Trefferquote bei den Zweiern spricht eine deutliche sprache“, kommentierte HEBEISEN WHITE WINGS Hanau Coach Simon Cote.

Köln überzeugte in der Offensive mit hohem Tempo. „Sie haben den Ball immer in Bewegung gehalten. Wir haben es leider nicht geschafft, an dieses Level heranzukommen“, so Cote. Die große Übersicht der Kölner resultierte in insgesamt 27 Assists. Den White Wings hingegen ging am Ende ein wenig die Luft aus. „Das letzte Viertel haben wir mit 10 Punkten verloren, da waren wir einfach müde. Das hat Köln clever genutzt“, findet Wolf.

 

Für die kommenden Wochen ist der Sportdirektor dennoch zufrieden mit der sportlichen Leistung und der Reaktion auf das Hagen-Spiel. „Es war definitiv eine gute Leistung von uns. Wir haben 82 Punkte gemacht und an einem normalen Tag gewinnt man so ein Heimspiel. Köln war einfach tiefer in der Rotation im Kader – dementsprechend haben sie auch gespielt. Sie waren am Ende das bessere Team. Was ich gesehen habe, war das das beste Spiel der Kölner in dieser Saison.“

Die Partie und die Pressekonferenz können im HEBEISEN WHITE WINGS Hanau Channel auf https://airtango.live abgerufen werden.

Für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau spielten:

Chase Adams (18 Punkte/1 Rebound/3 Assist)
Paul Albrecht (16/5/3)
Josef Eichler (3/10
Till-Joscha Jönke (6/5/4)
Jonas Herold (0/0/0)
Luquon Deonti Choice (8/0/4)

Griffin Bauer (0/0/0)

Lavon Maurice Long (8/0/1)
Christian von Fintel (11/2/0)
Benedikt Nicolay (0/0/0)
Christopher Gerard Brady (12/3/0)