Keine Verschnaufpause für die White Wings

 

Nachdem die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau in dieser Woche am Montag eine aufreibende Partie in Köln spielten, bleibt nur wenig Zeit zur Regeneration. Statt der üblichen sechs Tage zwischen den Spielen sind es dieses Mal nur vier. Denn bereits am Samstag, 10. Februar, erwarten die Hanauer in der heimischen Main-Kinzig-Halle Phoenix Hagen.

„Für unsere Jungs bedeutet das, dass es nicht wie üblich einen freien Tag geben wird“, erklärt Sportdirektor Helmut Wolf. Montagnacht kamen die Spieler zu Hause an und bereits am Dienstag ging es schon wieder in die Vorbereitung für den folgenden Spieltag.

Mit Phoenix Hagen erwartet die White Wings ein weiterer schwerer Gegner. Nach einigen etwas schwächeren Wochen, in denen es unter anderem eine heftige 71:122-Niederlage gegen die Crailsheim Merlins hagelte, hat das Team von Trainer Kevin Magdowski in die Spur zurückgefunden. „Das hängt auch mit der Persona Dominik Spohr zusammen“, so Wolf.

Kein Wunder – der Hagener Kapitän hat Erstligaerfahrung, macht im Schnitt 14 Punkte und kann mit seiner Übersicht und der Spielstärke häufig den Unterschied ausmachen. Doch auch sonst hat Hagen einige starke Spieler. „Zu nennen wären da etwa Center Alex Herrera oder aber Jonas Grof, der Teil des erweiterten Kaders der Nationalmannschaft ist“, so Wolf.

Es kommt also eine ordentliche Firepower auf die Hanauer zu. Zudem hat Hagen eine Siegesserie im Rücken – darunter ein 73:99-Sieg gegen Nürnberg. Die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau hingegen haben die letzten drei Spiele verloren. „Es wird ein schweres Spiel, da Hagen zu alter Stärke gefunden hat. Wichtig ist daher für uns, dass wir auf uns schauen und unsere Stärken ausspielen“, sagt Wolf.

Das Spiel beginnt um 19 Uhr. Fans, die es am Samstag nicht in die Halle schaffen, können das Spiel live im Livestream unter https://airtango.live verfolgen.