Der Tabellenführer kommt

Mit dem Auswärtsspiel gegen Heidelberg haben die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau ihren Aufwärtstrend mit einem Sieg belohnt. Dank einer extrem starken Leistungen im zweiten und dritten Viertel der Begegnung siegten die Hanauer mit 79:89. Der Erfolg ist wichtig für die Psyche, jedoch kein Grund, sich auszuruhen. Denn: Am Samstag (1. Dezember) kommt der Tabellenführer in die Main-Kinzig-Halle.

Und der wirkt übermächtig: Zehn Spiele, zehn Siege. Bisher ist es noch keinem Team gelungen, die NINERS Chemnitz zu stoppen. Die Siege reichen dabei von sehr knapp (etwa das 77:83 gegen Phoenix Hagen) bis hin zu vernichtenden Kantersiegen (zu nennen wäre das 104:68 gegen die Tigers Tübingen).

Dabei lebt das Spiel der Chemnitzer nicht so sehr von Einzelspielern. Unter den Topscorern der Liga ist lediglich ein Spieler der NINERS vertreten, nämlich Malte Ziegenhagen, der im Schnitt 17 Punkte erzielt. Die Mannschaft lebt klar vom ausgeglichenen Teamplay. „Sie haben einen guten Mix aus erfahrenen und jüngeren Spielern und vor allem einige shr gute Athleten in der Mannschaft“, analysiert Hanaus Headcoach Simon Cote.

Youngster Lukas Wank und Importspieler Kavin Gilder-Tilbury sind eben solche Spieler mit guter Athletik – schnell, wendig, schwer zu stoppen. Angeführt werden sie von Spielern wie Virgil Matthews, dem BBL-erfahrenen Ivan Elliott Jr oder Matthew Vest. „Das Team besteht aus guten und intelligenten Spielern, die sehr gut gecoachet werden“, so Cote weiter.
Am Ende spielt aber auch das Glück eine nicht zu verachtende Rolle. „Am Anfang der Saison weiß man ja nie genau, ob die Spieler zusammenpassen, egal ob bezüglich der Persönlichkeit oder ihrer Fähigkeiten. Manchmal ist es ein größeres Stück Arbeit, ein Team zu formen und manchmal funktioniert es direkt. Letzteres ist in Chemnitz der Fall.“

Trotzdem wird das Hanauer Team mit gestärktem Selbstvertrauen in die Partie gehen. „Die Jungs wissen, dass sie ein wirklich gutes Team sein können. Jeder hat bei dem Sieg gegen Heidelberg seinen Teil beigetragen, entsprechend stolz können sie auf sich sein. Wenn wir so spielen wie vergangene Woche, dann können wir gegen jedes Team der Liga gewinnen. Davon bin ich überzeugt“, sagt Cote. Und überhaupt: Gegen die vermeintlich stärkeren Gegner hat sich die Mannschaft ohnehin bisher besser präsentiert.

Das Spiel am 1. Dezember beginnt um 19 Uhr in der Main-Kinzig-Halle. Fans, die nicht vor Ort sein können, haben die Möglichkeit, den Livestream im HEBEISEN WHITE WINGS Hanau Channel auf https://airtango.live zu nutzen.