Direkte Revanche: HEBEISEN WHITE WINGS Hanau treffen erneut auf PS Karlsruhe LIONS

Kaum ist ein weiterer, kräftezehrender Doppelspieltag zu Ende gegangen, gehen für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau die Blicke bereits wieder nach vorne. Am kommenden Samstag, 22. Dezember, steht der letzte Spieltag für das Jahr 2018 an. Der Gegner heißt erneut PS Karlsruhe LIONS.

In der Tabelle stehen beide Teams inzwischen nicht mehr so dicht beieinander, wie noch vor ein paar Wochen. Für Headcoach Simon Cote macht das jedoch keinen Unterschied. „Wir wollen unser Bestes geben, um zu gewinnen. Das ist die Agenda für jedes Spiel, egal ob wir gegen die ersten Drei oder einen Gegner auf den unteren Tabellenplätzen spielen. In der ProA gibt es keine leichten Spiele, also wollen wir uns auch keinen zusätzlichen Druck machen.“

Ein Blick auf die vergangenen Wochen zeigt: Bei den Lions macht sich ein eindeutiger Aufwärtstrend bemerkbar – auch am vergangenen Wochenende behielten sie zu Hause gegen die White Wings die Oberhand. „Karlsruhe hatte einen schwierigen Start in die Liga – auch, weil etliche Leistungsträger direkt am Anfang verletzt waren“, erklärt Cote. Publikumsliebling Craig Bradshaw und auch Point Guard Justin Pitts hatten sich vor der regulären Saison so schwer verletzt, dass sie für die gesamte Saison ausfielen. „Dann musste kurzfristig Ersatz gesucht werden. Entsprechend hat es eine Weile gedauert, bis das Team zusammengefunden hat.“

Inzwischen scheint es aber rund zu laufen – das belegen die drei Siege in Folge gegen Rostock, Tübingen und Paderborn. „Es zeigt sich inzwischen, dass sie ein wirklich sehr talentiertes Team haben. Maurice Pluskota und Dominique Johnson sind sehr starke deutsche Spieler. Mit Davonte Lacy haben sie den besten Scorer der vergangenen Saison verpflichtet. Und Carl Ona Embo hat bereits in der ersten französischen Liga gespielt und ist ein erfahrener, sehr starker Spieler.“ Der neue Trainer Ivan Rudež scheint die richtige Taktik gefunden haben, um das Team wieder auf Kurs zu bringen. „Ich bin überzeugt, dass Karlsruhe am Ende der Saison deutlich weiter oben in der Tabelle stehen wird“, sagt Cote.

Doch auch für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau zeigt die Formkurve derzeit nach oben. Entsprechend wird es auch am kommenden Woche wieder darum gehen, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren: Eine starke, konzentrierte und harte Verteidigung sowie ein spritziges, schnelles Offensivspiel. Wenn die Wurfquote im Bereich der kurzen und der längeren Distanzen ähnlich gut ausfällt wie beim Heimsieg gegen Trier, dann könnte zu Hause auch gegen Karlsruhe wieder einiges möglich sein.

Das Spiel am 22. Dezember beginnt um 19 Uhr in der Main-Kinzig-Halle. Fans, die nicht vor Ort sein können, haben die Möglichkeit, den Livestream im HEBEISEN WHITE WINGS Hanau Channel auf https://airtango.live zu nutzen.